rüste  Die Brüste einer Frau, behaupte ich, sind durchaus mit Burleys weißen Hauben zu vergleichen. Sie sind hübsch, sie sind Aufsehen erregend, sie sind unwiderstehlich. Aber sie sind arbiträr, und sie bedeuten von sich aus weit weniger, als wir gemeinhin annehmen. Ich weiß sehr wohl, dass diese Auffassung auf Zweifel und Widerstand stößt.

Die Evolutionsbiologie hat schon viele Erklärungen für die Existenz der Brüste vorgeschlagen, wobei sie ihnen in der Regel einen symbolischen oder funktionellen Wert zuschreibt: als Signalreize nämlich, die dem Mann benötigte Informationen über seine potenzielle Partnerin übermitteln. Und wie könnten wir den Brüsten auch einen evolutionären Wert absprechen, wo sie sich uns förmlich aufdrängen und um eine Entschlüsselung ihrer Geschichte betteln?

Ich bleibe bei meiner Behauptung, dass die Brüste grundsätzlich aus purem Zufall entstanden sind. Sie sind "sensorische Ausnutzer". Über Gesundheit, Wert oder Gebärfreudigkeit ihrer Trägerin sagen sie wenig oder nichts aus. Sie sind bloße Staffage.

Die idealen Brüste sind - und waren zu allen Zeiten - stilisierte Brüste. Sie bieten sich zu täuschender und phantasieanregender Verhüllung an. Sie lassen sich hervorkehren oder herunterspielen, ganz wie ihre Eigentümerin es wünscht, und diese Variabilität ist bereits in ihrer Substanz begründet: Sie sind weich und nachgiebig, Wachs in den Händen der Künstlerin. Sie sind, bei Licht betrachtet, ziemlich komische Dinger, und wir sollten lernen, über sie zu lachen - was uns leichter fallen wird, wenn wir sie zunächst einmal ernst nehmen. - Natalie Angier (Spiegel 31/2000)

Brüste (2) Des Hertzens starker Schild / die rund=gewölbten Brüste / der Säugling Kellerquelle. Die süße Muttermilch läßt sich ohn Mühe ziehen / aus dem Corallen Tohr und nehret jede Zucht / die Kugel schwillt empor bey jungen Weibervolck; ist ihre Zeit vergangen / so müssen diese hangen / gleich wie der Ziegen Eiter / man achtet sie nicht weiter etc. Die Brust der Liebe Lust ist gleich dem Aepfel Garten / und bringet viel Behagen / hinweg mit solchem Wust / wann man sie so kan tragen. - (hrs)

Brüste (3)   Für den Busen hat schon das Kind Sinn, er ist die letzte Schönheit, die kommt, aber auch die erste, die wieder verschwindet, bei vielen erscheint sie gar nie, und es gibt im etymologischen Sinne gar viele Amazonen. Nach den Wölbungen erster Art, die ein Franzose Äpfel nennt und ausruft:

Heureux, qui peut monter sans bruit
sur l'arbre qui porte les fruits!

pflegt man erst zu den umfassenderen Wölbungen zweiter Art, die der Venus Kallipygos einen so großen Namen gemacht haben, überzugehen, nach der reichen Ernte von Erfahrungen. Deutschinnen sind in der Regel von der Natur hier nicht wenig begünstigt. Französinnen, die so wenig vorzulegen haben, trugen den Busen am ersten bloß, was man ihnen weniger verzeihen kann als ihre culs de Paris, da sie a posteriori weniger haben als manche Deutschin a priori. Ich unterschreibe Bebels Bemerkung vom schönen Weibe:

Perfecte formosa, quae habet caput ex Praga, ubera ex Austria, dorsum ex Brabantia, ex Colonia crura alba et manus, pedes a Rheno, pudibanda ex Bavaria et nates ex Suevia.1

1 Das Weib ist vollkommen schön, das den Kopf aus Prag, den Busen aus Österreich, den Rücken aus Brabant, die weißen Schenkel und Hände aus Köln, die Füße vom Rhein, die Scham aus Bayern und den Hintern aus Schwaben hat. - (kjw)

Brüste (3) Eine weibliche Figur — die ihrem ganzen Wesen nach Mutter ist - zeigt sich in einem Film einen Augenblick lang mit bloßen Brüsten. In diesem Moment sagt ein Zuschauer: »Sie ist hübsch, aber ihre Brüste sind etwas länglich . . .« Ich begreife sofort, daß »länglich« ein ironischer Euphemismus für »hängend« ist.

Beim Wiederlesen dieser Aufzeichnung habe ich mich an einen Ausdruck erinnert, den wir, einer meiner Mitschüler und ich, zu der Zeit, als ich die Obersekunda oder Unterprima im Janson-de-Sailly-Gymnasium besuchte (also zwischen 1914 und 1916), in einem ganz entgegengesetzten Sinn gebrauchten. Ein Teil der Schule war in ein Militärlazarett umgewandelt worden, und unter den Damen des Roten Kreuzes, die wir täglich vorbeigehen sahen, war eine, deren ziemlich ausladende und elegant gerundete Brust wir bewunderten. Diese Brust nun bezeichneten wir als »spitzbogig«, stolz darauf, ein Adjektiv zu verwenden, das unser Wissen auf dem Gebiet mittelalterlicher Architektur bekundete, und wir gefielen uns als Snobs oder Schöngeister, wenn wir dieses sibyllinische Attribut unter uns gebrauchten. - (leiris)

Brüste (4)  Ein voller weiblicher Busen übt einen ungemeinen Reiz auf das männliche Geschlecht aus: weil er, mit den Propagations [Fortpflanzungs-] funktionen des Weibes in direktem Zusammenhange stehend, dem Neugeborenen reichliche Nahrung verspricht. Hingegen erregen übermäßig fette Weiber unsern Widerwillen: die Ursache ist, daß diese Beschaffenheit auf Atrophie des Uterus, also auf Unfruchtbarkeit deutet; welches nicht der Kopf, aber der Instinkt weiß.  - (wv)

Brüste (5)   Maigret begann diese Untersuchung damit, daß er einem reinrassigen friesischen Kalb gemeinsam mit einem jungen Mädchen, dessen sichere Bewegungen eine sportliche Ausbildung verrieten, auf die Welt kommen half.

Eine halbe Stunde später, während das Neugeborene schon die Brüste seiner Mutter suchte, beugte er sich mit Beetje über einen Messinghahn und seifte sich die Arme bis zu den Ellbogen ein.

»Haben Sie das zum erstenmal gemacht?« scherzte sie.

»Ja, zum erstenmal...«

Sie war achtzehn Jahre alt. Als sie ihren weißen Kittel auszog, sah man unter dem Seidenkleid volle Formen, die vielleicht durch die klare sonnige Luft besonders betörend wirkten.

»Wir werden Tee trinken und uns dabei unterhalten ... Kommen Sie ins Haus ...« - Georges Simenon, Maigret in Holland. München 1977 (Heyne Simenon-Kriminalromane 39, zuerst 1931)

Brüste (6)  Hier in Kairo sieht man eine Menge Einäugige und Blinde; die Kinder der Armen werden buchstäblich von den Fliegen gefressen, was sie nicht hindert, Halsbänder anzulegen und an den Festtagen, wie Beschneidungen und Hochzeiten, Mützen und Jacken zu tragen, die mit Goldpiastern verziert sind und die ihnen die Vornehmen leihen, um die Feier zu verschönern. Man kann hier seinem Geschmack für menschliche. Modelle frönen, eine Menge Herren gehen vollständig nackt, bei welchem Anblick die Engländerinnen den Kopf wegwenden. Die Kerle sind übrigens famos gebaut und haben ein tüchtiges Instrument. Bei den Frauen sieht man nichts vom Gesicht als die volle Brust. Auf dem Lande zum Beispiel nehmen sie, wenn sie einen kommen sehen, ihr Gewand, führen es vors Gesicht, und um dieses zu verhüllen, entblößen sie, was man den Busen zu nennen pflegt, nämlich die Partie zwischen Kinn und Nabel. Ach, ich habe, hier Brüste gesehen! Brüste habe ich gesehen! Brüste! - Gustave Flaubert, Ägypten, nach (enc)

Brüste (7)  Ich blickte einem Mädchen nach, das unschlüssig am Rand des Gehsteigs entlangging und offenbar die Straße überqueren wollte. Ein prächtiges Mädchen und eine elegante Erscheinung, nicht so sehr ihre Kleidung, als vielmehr ihre Figur: lange, ranke, doch feste und wohlgeformte Beine, schmales Becken, zarte Schultern und darüber ein Kopf mit mächtigem schwarzem Haar, wohl passend zu dem schmächtigen, zarten, amberfarbe-nen kleinen Gesicht. Ich folgte ihr (mit dem Blick) vor allem wegen ihrer Brüste; die schienen nicht in das übliche Marterzeug gezwängt, sondern schwangen ungehindert bei jedem Schritt. Gezwitscher, Tirilieren, Frühlingsdüfte ringsum. Ich sah sie an, dieses Mädchen, und dachte nur: «Was für Brüste!» und wußte und wagte nicht, meinen Gedanken anderes hinzuzufügen. Jedenfalls setzte ich meinen Weg fort, der mich an ihr vorbeiführen würde. - (land)

Brüste (8)

Auf ihre Brüste

Was darfst du Lesbie so schrecklich auf mich fluchen?
Will meine linke Hand die zarten Bietzgen suchen,
Die runden Dinger sind der rechten Liebe Glut,
Was Wunder, daß mein Geist danach so brünstig tut?
Du pflegst den Flöhen ja dasselbe zuzulassen,
Weswegen willst du denn darob mich Armen hassen?
Wenn mein Verlangen auch das weiche Paar begehrt,
Bin ich denn nicht soviel als jene Springer wert?
So laß doch meine Faust mit diesen Ballen thalen,
Ich will auf solche dir viel tausend Küsse zahlen,
Ihr feuriger Rubin flößt mir die Sehnsucht ein,
Drum will ich gar zu gern auf ihren Bergen sein.


- Celander, nach: Dein Leib ist mein Gedicht. Deutsche erotische Lyrik aus fünf Jahrhunderten. Hg. Heinz Ludwig Arnold, Frankfurt am Main u.a. 1973
 (Ullstein 2934)

Brüste (9)

Brüste, schematisch

Schema für die weibliche Brust.
I a) Brustknospe b) Knospenbrust c) Reife Brust
II a) Schalenbrust b) Apfelbrust c) Birnenbrust
III a) Pralle Brust b) Sinkende Brust c) Hängebrust.
Nach Halban-Seitz.

- (erot)

Brüste (10)

Elisabeth Taylor

- N.N.

Brüste (11)

Mae West

„Is that a gun in your pocket, or are you just happy to see me?“

Brüste (12)

Brüste (13)  Schnell, aber immer noch lautlos, kletterte ich die Leiter hinauf. Meine Augen waren auf Höhe der Falltür.

Ein Hintern, wie ich ihn noch nie gesehen hatte, versperrte mir die Aussicht. Ein riesiger Koloß, so dick wie vier kolossale

Kürbisse mit Seltenheitswert. Also, für 'n Brocken war das schon 'n ganz schöner Brocken. Endlich mal eine, die nicht auf ihre Linie achtete!

Die Beine gespreizt - eigentlich mehr unförmige Stempel in zwei verschiedenen Wollstrümpfen -, die Fäuste in die Hüften gestemmt, fauchend wie 'ne Lokomotive, spuckte sie Gift und Galle. Eine widerliche Stimme. In der rechten Hand hielt sie den kurzen Stiel einer furchtbaren Peitsche.

Das Zimmer war klein, ärmlich, aber sauber. In einer Ecke kauerte Belita Morales auf dem Boden, die Beine unter ihren roten Wollrock gezogen. Ihr Gesicht war schmerzverzerrt, in ihren Augen blitzte ohnmächtiger Haß. Ihr Pullover war zerrissen. Die wundervollen Brüste boten einen furchtbaren Anblick. Aber trotz der blutigen Streifen waren sie nicht unterzukriegen: immer noch stolz, waren sie herausfordernd auf ihren Henker gerichtet. - Léo Malet, Die Brücke im Nebel. Reinbek bei Hamburg 1992

Brüste (14)  Eine gesunde, heile Brust ist ein gutes Vorzeichen; eine zottige und dicht behaarte prophezeit nur Männern Glück und Gewinn, Frauen dagegen Witwenschaft; denn fehlt die Mannsperson, für die sie sich putzen und pflegen, lassen sie sich gehen und werden haarig. Glückbringend sind auch Frauenbrüste, wenn sie keinerlei Spuren von Krankheit zeigen. Werden sie dazu noch größer, ohne ihr Ebenmaß und ihre Anmut zu verlieren, verheißen sie Zuwachs an Kindern und Sklaven. Befällt sie aber ein Leiden, sind sie z.B. voller Geschwüre, bedeuten sie Krankheit und, wenn sie abfallen, den Kindern des Träumenden den Tod. Sind Kinder nicht vorhanden, sind sie das Symbol von Mangel, vielfach auch von Trauer, besonders für Frauen. Diese pflegen sich ja bei einem Trauerfall die Brüste zu entstellen. Bei einer Amme, die ein Kind nährt, wird sich das Gesicht im Hinblick auf den Säugling erfüllen. Viele Brüste haben bedeutet dasselbe wie das Größerwerden derselben, einer Frau auch Ehebruch. - (art)

Brüste (15)   Als Ramon Llull eines Tages durch eine Straße von Palma ritt, erblickte er eine schöne Genueserin, und er war so beeindruckt, daß er ihr zu Pferd bis in den Dom hinein folgte, wohin sie sich zum Gebet begab. Angesichts dieser verliebten Hartnäckigkeit des Ritters entblößte die schöne Genueserin zum Beweis, daß der Schein trügt, ihre Brust, die vom Krebs zerfressen war. - Alberto Savinio, Neue Enzyklopädie. Frankfurt am Main  1986

Brüste (16)  Innerhalb der Kategorie des Kugelförmigen triumphierten die Brüste der Nackten aufs glanzvollste. Der banale alte Vergleich von Frauenbrüsten mit Kanonenkugeln war dieses eine Mal gerechtfertigt; denn sie waren von regelmäßiger Form, massiv und von einem Glanz, wie man ihn kaum anderswo als in Artillerie-Museen (oder am Torso indischer Plastiken) beobachten kann. Sie liefen in eine fast schwarze Knospe aus auf dem helleren braunen Grund ihrer Aureole, und wenn der Körper sich bewegte, folgten sie seiner Bewegung, ohne zu zittern und zu wackeln, als seien sie mit ihm in einem Stück aus Bronze gegossen worden. - André Pieyre de Mandiargues, Der Akt zwischen den Särgen. In: A.P.M., Schwelende Glut. Frankfurt am Main 1995 (st 2466, Phantastische Bibliothek 323, zuerst 1959)

Brüste (17)

- Bettina Rheims

Brüste (18)

- Hans Bellmer

Brüste (19)

Brust, nur aus Haut,
fleischlose, schlaffe Fahne,
große Brust, lange Brust,
soll ich dich einen Fladen nennen?
Brust mit großem schwarzem Loch,
wie von einem Trichter,
du schlenkerst bei jedem Schritt,
ohne daß man dich anstößt.
Brust, wer dich kostet, kann man sagen,
hat die Hände in Teig getaucht.
Versengte Brust, hängende Brust,
lasterhafte Brust, du gibst statt Milch
nur wäßrigen Schlamm ...
Brust, gemacht für die Hölle,
um Luzifers Tochter zu tränken.
Brust, du bist so lang wie ein alter Schal,
den man sich über die Schulter wirft...
Wenn man dich sieht, kommt allen
die Lust, sich doppelte Handschuh anzuziehen,
um sechs oder sieben Paar Ohrfeigen der zu geben,
die dich unter ihre Achseln klemmt.

- Clement Marot 1535, nach (eco)

Brüste (20)

Als er ihre Brüste küsste

Blondine deiner Brüste Kuss
Hegt mehr von süßen Überfluss
Als tausend Zucker-Fladen
Und teure Marmeladen
Mehr Süßigkeit quillt aus dem Schnee
Der Brüste, als aus Hyblens Klee,
Die Feige wird zur Schleen
Kein Honig kann bestehen,
Dass nicht zu Gall und Wermut wird
Wenn es der Brust wird beigeführt.
Der Wein wird schlechte Pfütze
Das Manna Haber-Grütze,
Dem Ambrosin und Nektar-Saft
Benimmt dein Busen alle Kraft
Dein unbefleckte Brüste
Die Zinsen Himmels-Lüste.

- Celander

Brüste (21)

 - (maso)

Körperteile, weibliche Täuschung
Oberbegriffe
zurück 

.. in der Systematik ...

weiter im Text 
Unterbegriffe
VB
Synonyme