eischlafsucht  Die Sucht des Beischlafs vergeht bei dem, welcher in seinem Harne eine Eidechse getötet hat; dieses Tier gehört nämlich bei den Magiern zu den Liebesmitteln. Dieselbe Wirkung besitzt Schnecken- und Taubenmist, mit Öl und Wein genommen.

Bindet man Männern den rechten Lungenflügel eines Geiers in einer Kranichhaut an, so fühlen sie Reiz zum Beischlaf; desgleichen, wenn sie das Gelbe von fünf Taubeneiern nebst einem Denar Schweineschmalz mit Honig einnehmen, Sperlinge oder ihre Eier verzehren, den rechten Hoden eines Hahns in Widderfell an sich tragen.

Einreibung mit einem Gemisch von Ibisasche, Gänsefett und Lilienöl nach der Empfängnis soll bewirken, daß die Leibesfrucht gehörig ausgetragen wird.

Mittel gegen die Sucht des Beischlafs sind noch: Anbinden der mit Gänsefett eingeschmierten Hoden eines Streithahns in Widderfell, Unterlegen der Hoden irgendeines Hahns mit Hahnenblut unter das Bett. Haare, aus dem Schwanze einer angespannten Mauleselin gerissen, bewirken, daß Weiber selbst wider ihren Willen empfangen, wenn man sie während des Beischlafs zusammenbindet.

Wer seinen Harn in den eines Hundes läßt, soll in Erfüllung der ehelichen Pflichten träge werden. Als etwas Wunderbares (ob auch Wahres?) gibt man an, daß die Asche einer Sterneidechse in Leinwand gewickelt und in der linken Hand gehalten, zum Beischlaf reize, dagegen in der rechten Hand gehalten, die entgegengesetzte Wirkung ausübe.

Weiber werden geil, wenn man ihnen Flockwolle, welche mit Fledermausblut getränkt ist, unter den Kopf legt oder eine Ganszunge zu essen gibt. - (pli)

Beischlaf Sucht
Oberbegriffe
zurück 

.. in der Systematik ...

weiter im Text 
Unterbegriffe
  Gier Furnished Rooms
VB
Wollust
Synonyme